Einsatzbericht Meppen KFB West Wassertransportzug

Nachdem nun unsere Fahrzeuge sowie die Fahrzeuge der Wehren aus Grohnde, Heßlingen, Halvestorf, Aerzen und dem Lotsenfahrzeug seit gestern wieder heile von ihrem Einsatz zurück sind hier ein kleiner Bericht.

Der 1.Fachzug Wassertransport machte sich am 26.09.18 um 23:59 Uhr auf den Weg nach Meppen / Stavern. Insgesamt umfasste der Zug 7 Fahrzeuge mit einer Personalstärke von 1/26 Personen. Ankunft in Meppen erfolgte gegen 04:50 Uhr, danach wurde das Lager bezogen und eine Lageeinweisung fand ebenfalls statt. Pause bis 15 Uhr, danach erfolgte der 1. Einsatz. Eine Wasserförderung / Wegstrecke über 1500m musste durch den Zug betrieben werden. Wasser wurde aus einem Rückhaltebecken in einen 1500m entfernten Puffertank gepumpt. Von diesem wurde dann das Wasser entnommen und in sogenannte Düsenschläuche gepumpt um einen Birkenwald zu schützen. Dieser Einsatz dauerte bis ca. 14Uhr des nachfolgenden Tages. Gearbeitet wurde im Schichtmodus damit auch die Ruhephasen möglich waren, ein Teil ruhte sich also aus, der andere Teil arbeitete. Während des Einsatzes unterstütze die Bundeswehrfeuerwehr (BW) mit einem Rüstwagen um genügend Licht an der Einsatzstelle zu haben, ebenfalls erhielten unsere Kameraden Unterstützung der BW bei Treibstoffknappheit, das verlegen der Düsenschläuche im Birkenwald erledigten diese Abteilungen zusammen. Da einige tausend Liter in den Birkenwald gepumpt wurden war es an der Einsatzstelle relativ feucht, der Boden war mit Wasser durchtränkt, sodass ein Kipper mit Schotter angefordert wurde der den Einsatzkräften trockenen Boden unter den Füßen bescherte.

Um 14 Uhr wurde der Zug durch die KFB Nienburg an der Einsatzstelle abgelöst und die Rückfahrt zum Bereitstellungsraum wurde angeordnet. Gerade angekommen wurde der nächste Einsatz geplant, jetzt ging es zu einer Brandentwicklung und der Zug machte sich einsatzbereit und fuhr die Einsatzstelle an. Dort angekommen verblieben die Kameraden aber in Bereitstellung, der Brand wurde mit Hilfe eines CH53 Hubschraubers bereits gelöscht. Dieser wurde eingesetzt da das Betreten oder Befahren der Einsatzstelle zu gefährlich gewesen ist.

Daraufhin wurde der Bereitstellungsraum wieder angefahren, nun blieb Zeit zum Duschen, Essen und zum Erholen. Eine Abfahrt war aber noch nicht möglich da der Zug der Einzige im Bereitstellungsraum gewesen ist und somit erfolgte die Abfahrt wie geplant am 29.09.18 um 06:00 Uhr. Nachdem gefrühstückt wurde machten sich alle Kameraden des Zuges auf die Heimfahrt. Einsatzende für die beiden Fahrzeuge aus dem Stadtgebiet Bad Pyrmont war um 14:00 Uhr als diese wieder hier in ihren Wehren gemeldet waren.

Anbei auch paar Eindrücke.

Das könnte Dich auch interessieren …

%d Bloggern gefällt das: