Einsatz 04.05.2020 – FEU Wohnung

Datum: 4. Mai 2020 
Alarmzeit: 17:55 Uhr 
Alarmierungsart: Digitaler-Meldeempfänger, Sirene 
Art: FEU  
Einsatzort: Bad Pyrmont, Altenaustraße 
Einsatzleiter: Kuhn 
Mannschaftsstärke: 1:120 
Fahrzeuge: DLK 23/12 – FF Bad Pyrmont , ELW – FF Bad Pyrmont , HLF 20 – FF Bad Pyrmont , MTW – FF Bad Pyrmont , GW-G – FF Holzhausen , KdoW – FF Holzhausen , LF 10/6 – FF Holzhausen , MZF – FF Holzhausen , TLF 16/24-TR – FF Holzhausen , Presse Stadtfeuerwehr , StBM , stellv. StBM , Team ELW – Stadtfeuerwehr , stellv. KBM , TSF – FF Löwensen , TSF – FF Thal  
Weitere Kräfte: ABC-Zug – Kreisfeuerwehr Hameln-Pyrmont, Bauhof, Bürgermeister Blome, Freiwillige Feuerwehr Lügde, GW-Atemschutz – Kreisfeuerwehr Hameln-Pyrmont, KTW – DRK, Org. Leiter Rettungsdienst – DRK, Polizei, Presse, RTW – DRK, RTW – Kreis Lippe, SEG DRK Bad Pyrmont, Stadtwerke 


Einsatzbericht:

Ein Großeinsatz forderte die Stadtfeuerwehr Bad Pyrmont am Montagabend. Mit der Einsatzmeldung „FEU Menschenleben in Gefahr / Personen evtl. im Gebäude“ wurden zunächst die Feuerwehren Bad Pyrmont und Holzhausen, sowie das TeamELW in die Altenaustraße alarmiert.
Bei Eintreffen konnte ein Wohnungsbrand im 1. OG des hinteren Gebäudeteils festgestellt werden. Da das Treppenhaus bereits verraucht war, konnten 2 Personen ihre Wohnung im 2. OG nicht mehr verlassen. Sie wurden vom Balkon über die Drehleiter gerettet. Der mit 3 Rettungswagen und Notarzt angerückte Rettungsdienst versorgte die beiden Patienten und brachte sie vorsorglich in das Bathildiskrankenhaus. Weitere Personen befanden sich nicht mehr im Gebäude, so dass mit der Brandbekämpfung begonnen wurde. Dazu gingen Trupps unter Atemschutz in die betroffene Wohnung vor und löschten den Brand im Innenangriff. Das Feuer hatte sich von der Küche bereits auf weitere Räume ausgebreitet.
Aufgrund der engen Bebauung in der Innenstadt wurden Riegelstellungen zu benachbarten Gebäuden aufgebaut, um ein Übergreifen des Feuers zu verhindern. Um weitere Kräfte vor Ort zu haben wurde der 1. Nachalarm für die Feuerwehren Löwensen und Thal ausgelöst, sowie die Drehleiter und das LF der Feuerwehr Lügde angefordert.
In dem Altbau breitete sich das Feuer über eine Zwischendecke auf den Dachboden aus. Mit insgesamt 30 eingesetzten Atemschutzgeräteträgern im Innen- und Außenangriff über die Drehleitern konnte das Feuer unter Kontrolle gebracht werden. Bei Nachlöscharbeiten kam neben der Wärmebildkamera auch eine Kettensäge zum Einsatz, um Glutnester in den Zwischendecken ablöschen zu können.
Zur Dekontamination der mit Rauch und Rus beaufschlagten Atemschutzgeräteträger war die Hygienegruppe des ABC-Zuges, sowie für den Austausch der Geräte der Gerätewagen Atemschutz der Kreisfeuerwehr vor Ort. Der Rettungsdienst wurde im Verlauf des Einsatzes durch der SEG des DRK Bad Pyrmont abgelöst. Nach 3 Stunden konnte „Feuer aus“ gemeldet werden und die Kräfte wieder einrücken.