Einsatz 18.07.2022 – FEU Menschenleben in Gefahr

Datum: 18. Juli 2022 um 11:06
Alarmierungsart: Digitaler-Meldeempfänger
Einsatzart: FEU 
Einsatzort: Bad Pyrmont, Oesdorfer Straße
Einsatzleiter: Gödeke
Mannschaftsstärke: 1:61
Einheiten und Fahrzeuge:

Weitere Kräfte: Bauhof, GW-Atemschutz – Kreisfeuerwehr Hameln-Pyrmont, NEF – Feuerwehr Hameln, Ordnungsamt, Polizei, RTW – DRK, RTW – Kreis Lippe, Stadtwerke, stellv. Abschnittsleiter West


Einsatzbericht:

Am Montag forderte ein Wohnungsbrand mit dem Stichwort „Menschenleben in Gefahr“ die Stadtfeuerwehr Bad Pyrmont. Die Feuerwehren Bad Pyrmont und Holzhausen, das TeamELW, sowie die Fachgruppe Einsatzstellenhygiene rückten zum Brandort an der Oesdorfer Straße aus.
Vor Ort war bereits eine starke und dunkle Rauchentwicklung aus den Fenstern der Wohnung im ersten Obergeschoss zu sehen. Die zuerst eingetroffene Polizei hatte das Mehrfamilienhaus bereits evakuiert. In der vom Brand betroffenen Wohnung wurde noch ein vermisstes Kind vermutet. Sofort starteten 2 Trupps unter Atemschutz die Menschenrettung – es konnte jedoch keine Person aufgefunden werden. Wie sich herausstellte, war glücklicherweise keiner der Bewohner zu diesem Zeitpunkt in der Wohnung. Anschließend wurde die Brandbekämpfung mit 2 C-Rohren vorgenommen. Dabei wurde das Feuer von Eingang und Balkon aus in die Zange genommen.
Insgesamt waren 5 Atemschutztrupps im Einsatz. Diese wurden danach von der Einsatzstellenhygiene dekontaminiert und die verrußte Kleidung der Reinigung zugeführt. Der angeforderte Gerätewagen Atemschutz der FTZ tauschte die genutzten Geräte und Flaschen aus.
Während des Einsatzes kümmerte sich der Rettungsdienst um die Bewohner des Hauses.
Im Rahmen der Nachlöscharbeiten und dem Belüften des Gebäudes wurden die anderen Wohnungen kontrolliert. Auch die Stadtwerke prüften die Versorgungsleitungen des Gebäudes – hier konnten keine weiteren Schäden festgestellt werden. Die Brandwohnung ist jedoch aktuell nicht mehr bewohnbar und für die Ermittlungen der Polizei beschlagnahmt. Mit Unterstützung des Bauhofs wurde eine provisorische Tür eingesetzt um den Zugang zu sichern. Das Ordnungsamt sorgte für eine Unterkunft und weitere Hilfe für die betroffene Familie. Abschließend wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben.
Damit konnte dieser – bei den aktuell hohen Temperaturen besonders fordernde – Einsatz für die Kamerad/innen beendet werden.