Einsatz 23.03.2020 – FEU mittel

Datum: 23. März 2020 
Alarmzeit: 04:55 Uhr 
Alarmierungsart: Digitaler-Meldeempfänger, Sirene 
Art: FEU  
Einsatzort: Bad Pyrmont, Bombergallee 
Einsatzleiter: Gödeke 
Mannschaftsstärke: 1:110 
Fahrzeuge: DLK 23/12 – FF Bad Pyrmont , ELW – FF Bad Pyrmont , GW-L – FF Bad Pyrmont , HLF 20 – FF Bad Pyrmont , LF 16/12 – FF Bad Pyrmont , MTW – FF Bad Pyrmont , GW-G – FF Holzhausen , KdoW – FF Holzhausen , LF 10/6 – FF Holzhausen , TLF 16/24-TR – FF Holzhausen , HLF 20 – FF Hagen , Presse Stadtfeuerwehr , StBM , stellv. StBM , Team ELW – Stadtfeuerwehr , stellv. KBM , TSF – FF Löwensen , TSF – FF Thal  
Weitere Kräfte: ABC-Zug – Kreisfeuerwehr Hameln-Pyrmont, Bürgermeister Blome, Drohnenstaffel – Kreisfeuerwehr Hameln-Pyrmont, Fachberater THW, GW-Atemschutz – Kreisfeuerwehr Hameln-Pyrmont, Polizei, RTW – DRK, SEG DRK Bad Pyrmont, Stadtwerke 


Einsatzbericht:

Am frühen Montagmorgen forderte ein Brand in der leerstehenden Bombergklinik die Stadtfeuerwehr Bad Pyrmont. Mehrere Anrufer meldeten per Notruf Feuerschein, der schon vom Weiten zu sehen war.
Die zunächst alarmierte Feuerwehr Bad Pyrmont konnte einen Vollbrand im Kellergeschoss des Gebäudes feststellen. Um ausreichend Einsatzkräfte vor Ort zu haben, wurde der 1. Nachalarm ausgelöst. Somit machten sich die Feuerwehren Holzhausen, Löwensen und Thal, sowie das Team ELW auf den Weg zur Einsatzstelle.
Das Feuer wütete im alten Speisesaal und der Küche. Mehrere Trupps unter schweren Atemschutz gingen innen und außen zur Brandbekämpfung vor. Da sich der Brand über die Lüftungsschächte auch in den Obergeschossen ausgeweitet hatte, zogen sich die Löscharbeiten über mehrere Stunden hin. Um weitere Atemschutzgeräteträger bereit zu haben, wurde die Feuerwehr Hagen nachalarmiert. Ein Trupp stieg über die Drehleiter auf das Dach des Gebäudes und flutete die Schächte von oben mit Wasser. Um sich hier oben abzusichern kam die Absturzsicherung zum Einsatz.
Nachdem der hinzugezogene Fachberater des THW das Gebäude als einsturzgefährdet einstufte, wurden alle Trupps aus dem Bereich abgezogen. Eine weitere Erkundung der Lage erfolgte mit der Wärmebildkamera der Drohnenstaffel.
Gegen 9:00 Uhr war das Feuer unter Kontrolle.
Nach weiteren Nachlöscharbeiten und Belüftung des Hauses konnten die Einsatzkräfte nach und nach Abrücken.
Die Feuerwehr Bad Pyrmont verblieb mit einer Brandwache an der Klinik. Bis zum Nachmittag wurden weitere Löscharbeiten vorgenommen. Erneut wurden über die Drehleiter die Lüftungsschächte vom Dach aus geflutet, bis letztlich „Feuer aus“ gemeldet werden konnte.
Neben den Feuerwehren der Stadt (mit 30 – teils mehrmals – eingesetzten Atemschutzgeräteträgern) waren von der Kreisfeuerwehr der Gerätewagen-Atemschutz, sowie der ABC-Zug für die Einsatzstellenhygiene im Einsatz. Außerdem war das DRK Bad Pyrmont zur medizinischen Absicherung und Versorgung mit Getränken und Essen aller Kräfte vor Ort.

Wir bedanken und bei allen eingesetzten Feuerwehren und Organisationen für die wie immer gute Zusammenarbeit! Auch nach mehreren Bränden in diesem Objekt sind alle Kameradinnen und Kameraden motiviert im Einsatz!